Smart Meter kaufen: moderne Zähler werden Pflicht I Energiemakler Berlin

Smart Meter kaufen: digitale Zähler werden zum Pflichtprogramm

 In Uncategorized

Smart Meter, digitale Zähler, moderne Messeinrichtung – die Digitalisierung erreicht nun unsere Stromzähler. Die neuen Zähler sollen uns helfen, unseren Stromverbrauch im Blick zu behalten und nachhaltig zu senken. Dabei ist zwischen digitalen Zählern (bzw. moderne Messeinrichtung) und Smart Metern (intelligente Messeinrichtung) zu unterscheiden. Teilweise sind moderne Messeinrichtung bereits für Gewerbe verpflichtend und sollen bis 2032 flächendeckend auch für private Haushalte eingeführt werden.

Energiemakler Berlin verschafft Ihnen einen Überblick über das Thema „Smart Meter kaufen“.

Smart Meter – das Wichtigste im Überblick:

  • Smart Meter und digitale Zähler werden zum Pflichtprogramm
  • Unterschied: Smart Meter (intelligente Messeinrichtung) können Daten senden und empfangen
  • digitale Zähler werden aktuell flächendeckend eingebaut und sind bis 2032 verpflichtend
  • digitale Zähler lassen sich mittels Modul zum Smart Meter „upgraden“
  • Kosten: 15 € bis durchschnittlich 40 € jährlich
  • Einbau & Wartung übernimmt der Messstellenbetreiber (dies ist nicht der Stromversorger)
  • Vorteile vom Smart Meter: Stromverbrauch überwachen und senken, Geräte automatisch ab- und anstellen je nach Strompreis zu einer bestimmten Tageszeit

 

Was ist ein „digitaler Zähler“?

Digitale Zähler erfassen im Sekundentakt den Stromverbrauch des gesamten Haushalts und sind auch bekannt als „moderne Messeinrichtung“. Der digitale Zähler ersetzt nun bis 2032 verpflichtend den alten „Ferraris-Zähler“.

Womöglich haben Sie bereits ein Schreiben erhalten, das den Einbau eines digitalen Zählers oder einer modernen Messeinrichtung ankündigt. Für den Einbau und die Wartung des digitalen Zählers ist der Messtellenbetreiber verantwortlich. In der Regel ist der Messtellenbetreiber nicht der Stromversorger, Ihr Messstellenbetreiber wird jedoch auf Ihrer Stromrechnung namentlich genannt.

 

Digitale Zähler vs. Smart Meter: wo liegt der Unterschied?

Beide Systeme bringen viele Vorteile mit sich: sie erfassen den Stromverbrauch präzise, sodass sich der Verbrauch effektiv überwachen und einsparen lässt.

Smart Meter haben im Gegensatz zu den digitalen Zählern ein sogenanntes „Kommunikationsmodul“. Die Smart Meter erfassen die Daten pro Tag, pro Woche und pro Monat transparent und übersichtlich, analysieren und verarbeiten die Daten, sodass Sie Ihren Stromverbrauch immer im Blick behalten. Dies hilft Ihnen nicht nur Ihre Kosten zu kalkulieren, sondern Ihre Stromkosten auch nachhaltig zu senken. Kurz gesagt, wer sich ein Smart Meter kaufen möchte, trägt seinen Teil zur Energiewende bei.

Außerdem ist das Smart Meter in der Lage nicht nur die Daten zu senden, sondern auch zu empfangen. Diese Funktion ist besonders für Smart Home Besitzer, oder Smart Home Interessierte wichtig. Denn mithilfe des Smart Meters können Sie Ihre Geräte automatisch anschalten oder abschalten, in der der Strompreis besonders günstig oder teuer ist.

 

Wer bekommt einen digitalen Zähler? Wer erhält ein Smart Meter?

Die Nutzung eines modernen Stromzählers wird zur Pflicht und wird bis 2032 strikt durchgesetzt. Dies ist im neuen Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende geregelt. Mithilfe eines digitalen Zählers soll jeder Haushalt präzisere Daten zum Stromverbrauch ablesen können und zum Stromsparen animiert werden. Ein Smart Meter ist bereits für Gewerbetreibende mit erhöhtem Stromverbrauch verpflichtend.

Für Verbraucher gilt folgende gesetzliche Pflicht zum Einbau eines Smart Meters:

 

  • seit 2017 für Haushalte ab einem Stromverbrauch von über 10.000 Kilowattstunden (kWh) pro Jahr
  • seit 2017 für Betreiber von Strom erzeugenden Anlagen (zum Beispiel Photovoltaik) mit einer Nennleistung von über sieben Kilowatt (kW)
  • ab 2020 für Haushalte ab einem Stromverbrauch von über 6.000 Kilowattstunden (kWh) pro Jahr
  • bis 2032 sind digitale Zähler für alle Haushalte flächendeckend verpflichtend

 

Die Einstufung der Haushalte erfolgt durch die Berechnung des Durchschnitts Ihres Stromverbrauchs in den letzten drei Jahren. Sofern nicht ausreichend Werte vorliegen, wird ein Stromverbrauch von 2.000 kWh berechnet.

 

Besteht eine Pflicht auf einen digitalen Zähler umzurüsten?

 

Ja, es besteht eine Pflicht auf einen modernen Zähler umzurüsten! Für Gewerbetreibende gibt es diese Pflicht schon seit längerer Zeit.

Nun sind auch die privaten Haushalte und Anlagenbetreiber nicht mehr von der Umrüstung gefeit und müssen den neuen Zähler dulden.

 

Wer ein neues Haus baut oder nur renoviert muss direkt eine moderne Messeinrichtung installieren. Auch Haushalte, die Photovoltaik-Anlagen selbst betreiben und die Messung bisher selbst organisiert haben, sind nun ebenfalls verpflichtet umzurüsten.

Bis 2032 müssen alle Haushalte einen modernen Zähler installiert haben.

 

Smart Meter kaufen: welche Vorteile hat ein Smart Meter?

Smart Meter sind ein wichtiger Schritt für eine digitalisierte Energiewende. Mithilfe eines Smart Meters können Sie Ihren Verbrauch stetig im Blick behalten und somit effektiv Ihre Stromkosten senken. Dies schont nicht nur den eigenen Geldbeutel, sondern schützt darüber hinaus unsere Umwelt.

Smart Meter sind vor allem für Smart Home Besitzer und für die, die es noch werden möchten, interessant. Über ein Smart Meter lassen sich zukünftig die hauseigenen Geräte an- und ausschalten, sollte der Strompreis zu einer Tageszeit etwas günstiger oder teurer sein.

Auch Besitzer von Photovoltaikanlagen oder anderen Anlagen, die Energie erzeugen, sollten sich für den Hausgebrauch ein Smart Meter kaufen. Mithilfe des intelligenten Messsystems lässt sich der gewonnene Strom effizient steuern und nutzen. Beispielsweise lässt sich einstellen, dass das E-Auto in der Garage zur passenden Zeit automatisch aufgeladen wird.

Die Smart Meter Vorteile im Überblick:

  • mithilfe des Smart Meters behalten Sie Ihren Stromverbrauch immer im Blick
  • ein Smart Meter erstellt Analyse-Berichte des Verbrauchs pro Tag, Woche und Monat
  • ein Smart Meter kann Daten senden und empfangen
  • über ein Smart Meter können Geräte automatisch an- und ausgeschaltet werden
  • ein Smart Meter hilft bei der effizienten Nutzung der selbst erzeugten Energie

 

Kann man aus einem digitalen Zähler ein Smart Meter machen?

Ein digitaler Zähler lässt sich mit dem Einbau eines Kommunikationsmoduls (Smart Gateway) schnell und einfach zu einem Smart Meter „upgraden“. Da bisher nicht alle Haushalte in den gesetzlichen Rahmen für Smart Meter fallen und der Prozess zur Umrüstung langwierig ist, erhalten die meisten Haushalte digitale Zähler.

Ist ein digitaler Zähler erst einmal aufgerüstet, lässt sich der Energieverbrauch in Eigenregie überwachen und optimieren.


Was kostet ein Smart Meter?

Die Kosten für ein Smart Meter sind mit einer gesetzlichen Höchstgrenze abgesichert. Für einen digitalen Zähler bzw. moderne Messeinrichtung dürfen jährlich – unabhängig vom Verbrauch – nur etwa 20 € im Jahr in Rechnung gestellt werden. Smart Meter hingegen sind mit durchschnittlich 40 € pro Jahr etwas teurer.

Neben den Kosten für die Nutzung des Smart Meters können Zusatzkosten für die Installation entstehen. Bei Häusern, die älter sind als 1965, kann es durchaus vorkommen, dass der Zählerschrank auf moderne Standards angepasst werden muss.

Die Abrechnung der Kosten für die modernen Zähler erfolgt über die Messstellenbetreiber. In der Regel wird Ihnen ein Messstellenbetreiber automatisch zugeteilt, wobei unter Umständen andere Messstellenbetreiber günstiger sein können. Hier lohnt sich ein Vergleich, um den besten Anbieter mit den besten Konditionen für Sie zu finden.

Mieter haben bis 2020 die Möglichkeit, ihren Messstellenbetreiber selbst zu wählen. Ab 2020 ist damit zu rechnen, dass nur noch der Vermieter die Auswahl treffen kann.

 

Was passiert mit meinen Daten?

Smart Meter können Daten senden und Daten empfangen. Diese Funktion bereitet vielen Verbrauchern Kopfschmerzen, da sie Angst um den Schutz ihrer Daten haben. Dabei können Verbraucher ganz beruhigt sein: die Smart Meter auf dem Markt überlassen Ihnen die volle Datenkontrolle und erfüllen alle rechtlichen Vorgaben.

Das Senden und Empfangen der Daten ist in erster Linie auf die Optimierung Ihres Stromverbrauchs ausgerichtet. Persönliche Daten oder sensible Daten mit besonderer Schutzbedürftigkeit gemäß DSGVO werden nicht erhoben.

 

Wie läuft die Umrüstung auf eine intelligente Messeinrichtung ab?

Wer ein Smart Meter kaufen möchte, darf mit wenig Aufwand und einem schnellen Einbau rechnen. Ist das Smart Meter bestellt, erfolgt die Lieferung des Smart Meters innerhalb von 4 – 6 Wochen. Dabei begleiten wir Sie gern von der Auswahl des geeigneten Moduls bis zur Installation des Smart Meters.

Die eigentliche Installation des Smart Meters dauert in der Regel unter einer Stunde und ist direkt einsatzbereit. Für das Senden und Empfangen der Daten benötigt das Smart Meter eine Datenverbindung. Hierfür muss das Smart Meter nur an den hauseigenen Router angeschlossen sein und Sie können direkt alle Funktionen der intelligenten Messeinrichtung nutzen.

 

Energiemakler Berlin – Ihr Ansprechpartner für Smart Meter!

Für die meisten Haushalte sind Smart Meter und moderne Messeinrichtung Neuland. Umso wichtiger ist es, einen Experten an seiner Seite zu wissen, der mit Know-How und einem aktuellen Marktüberblick die beste Lösung findet.

Als erfahrene Energiemakler und unabhängige Berater stehen wir Ihnen persönlich und individuell in allen Fragen zum Smart Meter bis zur Installation der intelligenten Messeinrichtung zur Verfügung. Wenn Sie ein Smart Meter kaufen möchten, beraten wir Sie in puncto Messstellenbetreiber-Wahl und Kosten – umfassend und auf Ihren Bedarf ausgerichtet.

Sie möchten mehr zum Thema „Smart Meter kaufen“ in Erfahrung bringen? Kontaktieren Sie uns! Unser Team steht Ihnen sehr gerne für ein unverbindliches Gespräch zur Verfügung.

Neueste Beiträge
Erfahrungen & Bewertungen zu Energiemakler Berlin **/